Kreativ, modern oder klassisch?

Neues Gottesdienstkonzept startet im Januar 2021

Schnell hatten sich die beiden Kirchenvorstände der Bonhoeffergemeinde und der Evangelischen Kirche Petersberg auf der Freizeit geeinigt: Sie wollen mehr Kooperation. Nach der Zusammenlegung der Konfirmanden- und Jugendarbeit in den letzten Jahren soll nun der Gottesdienst angegangen werden. Grundidee ist, dass beide Pfarrer gern zusammenarbeiten und dies künftig bei möglichst vielen Gottesdiensten tun wollen. Dabei steht für die Kirchenvorsteher außer Frage, dass dies vor allem eine Qualitätssteigerung des gottesdienstlichen Erlebens mit sich bringen wird. Denn: Zwei Pfarrer gleichzeitig können mehr als die sonntägliche „One-Man-Show + Orgel“.

Gleichzeitig weiß man mittlerweile aus Milieustudien, dass ein zielgruppenspezifisches Angebot weitere Kreise anspricht als das bisherige Gottesdienstpublikum. Herausgekommen ist dann folgende Idee, deren Umsetzung im Januar starten wird:

Jeden Monat gibt es 4-5 Sonntage. Drei dieser Sonntage werden künftig anders belegt sein als bisher. Ein Sonntag in jedem Monat wird um 11.00 Uhr gemeinsam als Gottesdienst kreativ gefeiert. In ihm dürfen sich die beiden Pfarrer sowie engagierte Gemeindeglieder tatsächlich austoben mit besonderen Ideen. Er findet im Wechsel von Bonhoeffergemeinde und Johanneskirche statt.

Ein weiterer Sonntag ist der „Gottesdienst klassisch„. Er findet zweimal hintereinander um 10.00 Uhr UND um 11.00 Uhr, im Bonhoefferhaus UND der Johanneskirche (oder umgekehrt!), statt. Dieser Gottesdienst bietet Gemeindegliedern, die es eher traditionell mögen, einen guten Anknüpfungspunkt. Hier wird Gottesdienst so gefeiert, wie man es in den letzten 70 Jahren getan hat.

Ein dritter Sonntag im Monat ist überschrieben mit „Gottesdienst modern„. Genau wie der klassische Gottesdienst finden zwei Gottesdienste hintereinander in den beiden Gemeinden um 10 Uhr UND um 11.00 Uhr statt. Hier wird es Gottesdienst geben, der Menschen anspricht, die eher populäre Musik und freiere Formen im Gottesdienst lieben.

Ein vierter und manchmal sogar fünfter Sonntag eines jeden Monats liegt wieder ganz in der Hand des jeweiligen Ortspfarrers und findet um 10.00 Uhr statt.

Wichtig wird sein, dass man künftig in der Fuldaer Zeitung, dem Gemeindebrief oder auf der Homepage schaut, in welcher Kirche zu welcher Uhrzeit denn nun eigentlich der Gottesdienst stattfindet. Regelmäßige Gottesdienstzeiten gibt es ab Januar leider nicht mehr! Wir vertrauen aber darauf, dass unser erweitertes Programm diesen Nachteil locker ausgleicht!

Doch nicht nur an die Erwachsenen haben die beiden Kirchenvorstände gedacht: auch der Kindergottesdienst wird künftig zusammengelegt. Stets in der Gemeinde, die um 11:00 Uhr Gottesdienst feiert, findet künftig Kindergottesdienst statt. Dazu arbeiten künftig die beiden Kindergottesdienst-Teams zusammen.

Pfarrer Marvin Lange für beide Kirchenvorstände