Buß- und Bettag mit verändertem Charakter

Buß- und Bettag am 17. November

Landkreis Fulda – Am Mittwoch, 17. November, ist Buß- und Bettag – für evangelische Christinnen und Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung. Im evangelischen Kirchenkreis Fulda finden an diesem Tag zahlreiche Abendgottesdienste statt, einige davon auch ökumenisch. So bietet etwa die Bonhoeffergemeinde gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Petersberg und der katholischen Gemeinde St. Lioba einen Ökumenischen Jugendgottesdienst um 18.00 Uhr im Bonhoefferhaus Fulda an.

Der Sinn des evangelischen Feiertags habe sich im Laufe der Jahre geändert, sagt der stellvertretende Dekan des Kirchenkreises, Pfarrer Marvin Lange. Es gehe nicht darum, Gott durch Bußübungen zu besänftigen, sondern die eigene Haltung zu überdenken und sich von Gott her verändern zu lassen.

Die evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck stellt in ihrer Kampagne zum Buß- und Bettag die Corona-Pandemie in den Mittelpunkt. Die Hoffnungen seien im Sommer groß gewesen, so Bischöfin Dr. Beate Hofmann mit Verweis auf die Impfungen gegen das Coronavirus. Stattdessen verschärfe sich die Situation derzeit: «Das Gefühl, dass wir auf dem Weg in ein normales Leben sind, ist tief erschüttert.» Es gelte «weiter verantwortlich und achtsam zu handeln, nüchtern und besonnen zu bleiben und das zu tun, was notwendig ist, bei uns und für unsere Geschwister weltweit», schreibt sie in ihrer Kanzelabkündigung zum 17. November.
Mehr zu den evangelischen Gottesdiensten im Kirchenkreis Fulda findet sich auf der Webseite: www.fulda-evangelisch.de

Claudia Pfannemüller

Öffentlichkeitsarbeit

Kirchenkreis Fulda

Heinrich-von-Bibra-Platz 14 a

36037 Fulda

Tel. 01573-728 654 8