Keine Maskenpflicht mehr im Bonhoefferhaus!

In seiner Maisitzung hat der Kirchenvorstand der Bonhoeffergemeinde entschieden, von seiner restriktiven Haltung der Maskenpflicht abzusehen. Stattdessen empfiehlt der Kirchenvorstand nun Besuchern des Hauses das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske in Eigenverantwortung.

Weiterhin gilt: Voranmeldungen zu unseren Gottesdiensten sind nicht erforderlich!

Vier Perspektiven auf den Text

Predigt am 2. Advent 2021 zu Jes 65,15-54,3

Eine Gemeinschaftsproduktion von Pfarrerin Natascha Weigelt und Pfarrer Marvin Lange

Pfarrer Marvin Lange und Pfarrerin Natascha Weigelt

Gnade sei mit euch
und Friede von dem,
der da ist
und der da war
und der da kommt.

Amen.
Predigttext (Gute Nachricht Bibel)
Jesaja 63,15-64,3
15 Herr, sieh herab von deinem Himmel, wo du in Heiligkeit und Hoheit thronst! Wo ist deine brennende Liebe zu uns? Wo ist deine unvergleichliche Macht? Hast du kein Erbarmen mehr mit uns? Wir spüren nichts davon, dass du uns liebst! 16 Herr, du bist doch unser Vater! Abraham weiß nichts von uns, auch Jakob[7] kennt uns nicht; unsere Stammväter können uns nicht helfen. Aber du, Herr, bist unser wahrer Vater! »Unser Befreier seit Urzeiten« – das ist dein Name. 17 Warum hast du zugelassen,[8] dass wir von deinem Weg abwichen? Warum hast du uns so starrsinnig gemacht, dass wir dir nicht mehr gehorchten? Wende dich uns wieder zu! Wir sind doch deine Diener, wir sind doch das Volk, das dir gehört! 18 Es war nur für eine kurze Zeit, dass wir das Land besitzen durften; nun ist dein Heiligtum von den Feinden entweiht. 19 Es ist, als wärst du nie unser Herrscher gewesen und als wären wir nicht das Volk, das du zu deinem Eigentum erklärt hast.[9] Reiß doch den Himmel auf und komm herab, dass die Berge vor dir erbeben!
1 Komm plötzlich, komm mit großer Macht, wie die Flammen trockenes Reisig ergreifen und das Wasser im Kessel zum Sieden bringen! Deine Feinde sollen erfahren, wer du bist; die Völker sollen vor Angst vergehen. 2 Vollbringe Taten, die uns staunen lassen und noch unsere kühnste Erwartung übertreffen! Komm herab, dass die Berge vor dir erbeben! 3 Noch nie hat man von einem Gott gehört, der mit dir zu vergleichen wäre; noch nie hat jemand einen Gott gesehen, der so gewaltige Dinge tut für alle, die auf ihn hoffen.

„Holy Jukebox“ beim Fuldaer Weihnachtsmarkt

Evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer singen auf Knopfdruck Weihnachtslieder für den guten Zweck 

Fulda – Am 3. Dezember findet in der Zeit von 19 bis 20 Uhr eine besondere Aktion der evangelischen Kirche direkt neben dem Fuldaer Weihnachtsmarkt statt: Pfarrerinnen und Pfarrer in Talaren agieren auf der Treppe der Stadtpfarrkirche als „Holy Jukebox.“ Die Idee zu der „heiligen Musikbox“ hatte Pfarrerin Jana Koch-Zeißig von der Christuskirche. Ihr ist es gelungen, elf weitere Kolleginnen und Kollegen von der originellen Idee zu begeistern: Wer eine Spende einwirft und auf einen Knopf drückt, für den wird ein Weihnachtslied gesungen. Passanten können dabei jeweils ein Gesangsduo aktivieren, das dann Weihnachtsliedklassiker wie „Alle Jahre wieder“, „Oh Tannenbaum“ und „Jingle Bells“ schmettert. „Wenn zwei Knöpfe kurz hintereinander gedrückt werden, werden beide Lieder gesungen,“ sagt Jana Koch-Zeißig. Die „Holy Jukebox“ findet unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen statt. Die Kirchenleute singen für einen guten Zweck: der Erlös geht an die TelefonSeelsorge Fulda.   

Mit dabei: Pfarrer Jörg Scheer, Pfarrer Marvin Lange, Pfarrer Stefan Bürger, Pfarrer Maximilian Weber-Weigelt, Pfarrer Christian Pfeifer, Pfarrerin Jana Koch-Zeißig, Pfarrerin Clara Sperzel, Pfarrerin Anke Mölleken, Pfarrer Philipp Huber, Vikarinnen Dorothea Rübeling und Stephanie Schmidt, Sozialarbeiterin Simone Möhring und Christof Risch. 

Advent, Advent… im Bonhoefferhaus

…und natürlich in der Johanneskirche Petersberg wird in diesem Jahr unter 3G-Bedingungen + Maske gefeiert (Zeiten siehe unten!).

Anbei ein adventliches ANGEDACHT von Pfarrer Marvin Lange:



Sonntag, 28.11., Erster Advent
11.00 Uhr Bonhoefferhaus:
Festgottesdienst zum Beginn des neuen Kirchenjahres mit Pfr. Lange,
zeitgleich Kindergottesdienst,
im Anschluss kleiner Gemeindebazar.
Sonntag, 5.12., Zweiter Advent
9.30 Uhr Bonhoefferhaus:
Adventsgottesdienst klassisch mit Taufe und Pfr. Lange.
11.00 Uhr St. Johanneskirche:
Adventsgottesdienst kreativ und Kindergottesdienst in zwei Altersgruppen
zur Eröffnung der Aktion „Brot für die Welt“ mit dem Johanneschor
und Pfr. Pfeifer.
Sonntag 12.12., Dritter Advent
09.30 Uhr St. Johanneskirche:
Adventsgottesdienst klassisch mit Pfr. Panhoff.
11.00 Uhr Bonhoefferhaus:
Adventsgottesdienst klassisch mit Lektorin Daum und Kindergottesdienst in zwei Altersgruppen.
Sonntag, 19.12.
9.30 Uhr Bonhoefferhaus:
Adventsgottesdienst modern mit Pfr. Lange und Pfr. Pfeifer.
11.00 Uhr St. Johanneskirche:
Adventsgottesdienst modern mit Pfr. Lange und Pfr. Pfeifer sowie Musik
durch Kalle Ziegler, zeitglich Kindergottesdienst in zwei Altersgruppen.

Buß- und Bettag mit verändertem Charakter

Buß- und Bettag am 17. November

Landkreis Fulda – Am Mittwoch, 17. November, ist Buß- und Bettag – für evangelische Christinnen und Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung. Im evangelischen Kirchenkreis Fulda finden an diesem Tag zahlreiche Abendgottesdienste statt, einige davon auch ökumenisch. So bietet etwa die Bonhoeffergemeinde gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Petersberg und der katholischen Gemeinde St. Lioba einen Ökumenischen Jugendgottesdienst um 18.00 Uhr im Bonhoefferhaus Fulda an.

Der Sinn des evangelischen Feiertags habe sich im Laufe der Jahre geändert, sagt der stellvertretende Dekan des Kirchenkreises, Pfarrer Marvin Lange. Es gehe nicht darum, Gott durch Bußübungen zu besänftigen, sondern die eigene Haltung zu überdenken und sich von Gott her verändern zu lassen.

Die evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck stellt in ihrer Kampagne zum Buß- und Bettag die Corona-Pandemie in den Mittelpunkt. Die Hoffnungen seien im Sommer groß gewesen, so Bischöfin Dr. Beate Hofmann mit Verweis auf die Impfungen gegen das Coronavirus. Stattdessen verschärfe sich die Situation derzeit: «Das Gefühl, dass wir auf dem Weg in ein normales Leben sind, ist tief erschüttert.» Es gelte «weiter verantwortlich und achtsam zu handeln, nüchtern und besonnen zu bleiben und das zu tun, was notwendig ist, bei uns und für unsere Geschwister weltweit», schreibt sie in ihrer Kanzelabkündigung zum 17. November.
Mehr zu den evangelischen Gottesdiensten im Kirchenkreis Fulda findet sich auf der Webseite: www.fulda-evangelisch.de

Claudia Pfannemüller

Öffentlichkeitsarbeit

Kirchenkreis Fulda

Heinrich-von-Bibra-Platz 14 a

36037 Fulda

Tel. 01573-728 654 8


Ab sofort gilt 3G im Bonhoefferhaus

Bei der Sitzung des Kirchenvorstandes im Oktober wurden neue Corona-Regeln beschlossen. Anbei der Beschluss im Wortlaut:

Hygienekonzept für Veranstaltungen im Bonhoefferhaus Fulda zur Eindämmung der Corona-Pandemie (Anwendung des 3G-Konzeptes)

Bei sämtlichen Veranstaltungen der Bonhoeffergemeinde in Innenräumen gilt die 3G-Regel. Das bedeutet konkret:

  1. Einlass zu unseren Veranstaltungen erhalten Personen dann, wenn diese genesen, geimpft oder getestet sind. Ein amtlicher Nachweis darüber ist dem Veranstalter vorzulegen.
  2. Dies gilt nicht für Kinder unter 6 Jahren und nicht für Kinder, die noch nicht eingeschult sind.
  3. Die Anerkennung von Negativnachweisen bzw. Tests regelt der § 3 der Coronavirus-Schutzverordnung des Landes Hessen. Diese sind zurzeit:
    • entweder ein amtlicher Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist,
    • oder ein PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist,
    • oder das ordentlich geführte Testheft für Schülerinnen und Schüler bzw. der Nachweis über regelmäßige Testung durch den Arbeitgeber.
  4. Es entfallen:
    • der bisher einzuhaltende Mindestabstand von 1,5 m,
    • die Registrierung am Eingang,
    • das Tragen einer medizinischen Maske am Platz.
  5. Reduzierter Gemeindegesang mit medizinischer Maske bzw. FFP-2-Maske ist gestattet.

Der Kirchenvorstand, 27.10.2021

Feierlich, familiär und meditativ: drei gemeinsame Gottesdienste zum Reformationstag

Fulda – Mit einem Festgottesdienst in der Christuskirche, einem Familiengottesdienst in St. Johannes Petersberg und einem Taizé-Abendgottesdienst in der Lutherkirche feiern die sieben Gemeinden des Kooperationsraums Fulda-Mitte in diesem Jahr den Reformationstag am 31. Oktober. 

Wegen der Corona-Pandemie haben sich die Pfarrerinnen und Pfarrer entschieden, drei verschiedene Gottesdienste anzubieten; „Uns war wichtig, für alle Mitglieder ein passendes Angebot machen zu können,“ so die Pfarrerinnen und Pfarrer. 

Ein feierlicher Reformationsgottesdienst mit Abendmahl und Segnungsmöglichkeit findet um 10 Uhr in der Christuskirche statt. Pfarrerin Tina Oehm-Ludwig, Pfarrer Jörg Scheer, Pfarrerin Jana Koch-Zeißig und Dekan Bengt Seeberg feiern ihn gemeinsam. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kammerchor Fulda. 

Ein Familiengottesdienst wird um 11 Uhr in der Kirche St. Johannes in Petersberg gefeiert. „Der Gottesdienst macht die Reformation für die ganze Familie erfahrbar,“ so Pfarrer Marvin Lange und Pfarrer Christian Pfeifer. Wer an dem Gottesdienst teilnehmen möchte, sollte geimpft, getestet oder genesen sein („3G-Regel“). 

Ein Taizé-Gottesdienst findet um 18 Uhr bei Kerzenschein in der Lutherkirche statt. Den meditativen Gottesdienst mit Gesang und Gebeten der ökumenischen Kommunität Taizé feiern Pfarrerin Anke Mölleken, Vikarin Dorothea Rübeling, Pfarrer Wolfgang Echtermeyer, Pfarrer Stefan Bürger, Pfarrerin Sandra Jost und Pfarrerin Laura Baumgart gemeinsam. Für den Gottesdienst ist eine Anmeldung unter www.gemeinsamevangelisch.church-events.de oder in den jeweiligen Gemeindebüros erforderlich. 

Konfirmationen 2021

Konfirmiert wurden von Pfarrer Lange am 12. September 2021 im Bonhoefferhaus in zwei Gruppen:

Maxine Allendorf, Felix Böhle, Jonas Jünemann, Cecil Nelles, Sara Pirmann, Kevin Siegfried, Teresa Straßberger, Christopher Waldt.

Mit dem Fahrrad im Gottesdienst

Evangelische Kirchengemeinden verbinden Fahrradtouren mit Pop-Musik und Gottesdienst

Fulda – Sechs Fahrradtouren aus vier evangelischen Kirchengemeinden führten am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein 200 Menschen zu einem Open-Air-Gottesdienst auf der Wiese vor dem Bonhoefferhaus zusammen. Ebenso wie viele andere hessische Kirchengemeinden, feierten die Gemeinden aus Fulda, Künzell und Petersberg einen „Hit-From-Heaven“- Gottesdienst, bei dem der Song „Irgendwann ist jetzt“ von Max Giesinger im Mittelpunkt stand.

Rennrad- und Familientouren

Als erstes traf eine Gruppe von Rennradfahrern auf dem Gelände der Bonhoeffergemeinde ein. Vier Männer und eine Frau waren bereits um acht Uhr an der Kreuzkirche losgefahren und hatten in zweieinhalb Stunden etwa 60 Kilometer zurückgelegt. Die anderen eher gemütlichen Fahrradtouren hatten ihren Startpunkt an fünf verschiedenen Kirchen. Gelbe Warnwesten mit der Aufschrift „gemeinsam evangelisch“ sorgen dafür, dass sich die verschiedenen Grüppchen der Kirchenradler im Stadtgebiet wiedererkennen konnten. Nach den Touren nahmen die Radfahrer auf Picknickdecken auf dem Gelände vor dem Bonhoefferhaus Platz. Für erfrischende Getränke und Eis sorgten die Veranstalter.

Popsong inspiriert Predigt

Bei spätsommerlichen Temperaturen konnten die Gottesdienstbesucher den Popsong von Max Giesinger „Irgendwann ist jetzt“ auf sich wirken lassen. Das Lied beschäftigte auch die fünf Pfarrerinnen und Pfarrer in ihrer Predigt. „Es geht darum, nicht immer alles aufzuschieben, was wir längst schon machen wollten,“ sagte Pfarrer Stefan Bürger. Das, wofür man brenne, schiebe man meist nicht auf. Pfarrer Marvin Lange freute sich über die Möglichkeit, mit verschiedenen Gemeinden zusammenzukommen: „Diese Gemeinschaft haben wir in der Pandemie echt vermisst.“ In Zukunft gelte es, in der Kirche, noch mehr gemeinsam zu machen, sagte Pfarrerin Anke Mölleken. Dadurch entstehe die Möglichkeit, „Kirche peppig zu gestalten.“ Auch in der Bibel komme die Mahnung vor, Dinge nicht aufzuschieben, sagte Pfarrer Wolfgang Echtermeyer und zitierte aus dem Neuen Testament: „Wenn ihr heute die Stimme Gottes hört, dann verschließt euch nicht.“ Gottes Stimme könne man in der Natur ebenso wahrnehmen, wie beim Gottesdienst feiern. Es gelte, den Moment zu schätzen und in der Gegenwart zu leben, beschloss Pfarrer Christian Pfeifer die gemeinsame Predigt der fünf evangelischen Geistlichen.

Kirche modern erleben

„Es ist schön, Kirche so modern zu erleben,“ sagte Katharina Blum, die mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter eine Radtour von der Kreuzkirche zur Bonhoeffergemeinde in Ziehers-Nord gemacht hatte. „Wir haben aus dem neuen Gemeindemagazin von dem Fahrrad-Gottesdienst erfahren und uns gleich angesprochen gefühlt,“ sagte die junge Mutter. Annemarie Hillebrecht aus Petersberg war dankbar für die Möglichkeit, den Gottesdienst im Freien feiern zu können. „So etwas müsste es öfter geben,“ wünscht sich die engagierte Ehrenamtliche. „Wir freuen uns, dass das Format des Fahrradgottesdienstes erneut so viele Menschen begeistert hat,“ sagte Pfarrer Marvin Lange von der Bonhoeffergemeinde. Er dankte auch den Musikern Christoph Mangelsdorf, Thomas Mitsche und Christof Risch, die mit groovigen Jazz-Kompositionen für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes gesorgt hatten.

Fotos: Claudia Pfannemüller

BU 2: vlnr. Pfarrer Wolfgang Echtermeyer, Pfarrerin Anke Mölleken, Pfarrer Christian Pfeifer, Pfarrer Stefan Bürger, Pfarrer Marvin Lange

Evangelischer

Logo Kooperationsraum Fulda Mitte-West

Konfirmation mit 3G

Eigentlich ist im Bonhoefferhaus klassischerweise an Pfingsten der Konfirmationstermin, aber coronabedingt musste dieses Fest verschoben werden. Stattdessen werden die Konfirmanden des Jahrgangs 2021 am 12. September von Pfarrer Lange eingesegnet. Damit das gut gelingt, hat der Kirchenvorstand in seiner letzten Sitzung beschlossen, diese Veranstaltung unter sogenannten 3G-Bedingungen stattfinden zu lassen. Das heißt, dass niemand eingelassen wird, der nicht geimpft, genesen oder einen offiziellen Testnachweis erbringen kann. „Dafür sind die Regelungen im Haus dann fast so wie vor der Pandemie; ich hoffe sehr, dass wir deswegen niemanden an der Tür abweisen müssen“, so Pfarrer Marvin Lange zu dem Beschluss. Er hoffe, dass die Konfirmanden-Eltern ihren Gästen das Konzept rechtzeitig erklärt haben.

Die beiden Konfirmationen finden um 9:30 Uhr und um 11:00 Uhr statt. Sie werden musikalisch begleitet von Solistin Isabell Scheunert sowie den Organisten Michaela Jünemann und Helga Stumpf. Durch das „Konzept 3G“ sind noch viele Plätze frei. Pfarrer Lange verspricht einen kurzweiligen Gottesdienst, der auch für Menschen geeignet ist, die nicht unbedingt zu den Konfirmanden gehören.

Foto: medio.tv/Schauderna