Movie Night am 2. Dezember für Teens

Am Freitag ist wieder Movie-Night für Teens ab 11 (ausnahmsweise auch ab Klasse 4). Wir schauen den schönen Weihnachts-Familienfilm „Der kleine Lord“. Anders als beim letzten Mal wollen wir auf der Hälfte des Films Pizza vom Pizzabringdienst essen. Daher kostet´s diesmal einen 5er (Geschwisterkinder kosten nur 2€ pro Kind!). Teilt diese Nachricht gern mit allen, die Kids im entsprechenden Alter haben oder kennen!

„Evangelische Servicestelle“ ab 2023 – mehr Service und Erreichbarkeit 

Ich brauche dringend einen Patenschein – Büro nicht besetzt. 

Zu welcher Kirchengemeinde gehöre ich eigentlich? 

In welcher Kirche könnten wir heiraten? 

Eine Taufe anmelden – wie und wo geht das? 

Kennen Sie solche Situationen? Wie wir es auch von kommunalen Bürgerbüros gewohnt sind, werden wir für die evangelische Kirche im Bereich des Kooperationsraums Fulda und Region im Frühjahr 2023 eine Servicestelle einrichten. Mit täglichen Öffnungs- und Bürozeiten unter der Woche, in denen Gemeindeglieder (hoffentlich) auf ihre Fragen und Anliegen Antwort bekommen. 

Ergänzung zu Gemeindebüros – Assistentin Sandra Keil ab 1.11.2022 

Wir verstehen das Angebot als Ergänzung zu den örtlichen Gemeindebüros, die ja meist nur an wenigen Tagen Sprech- und Bürozeiten anbieten können. Die Mitarbeiterinnen vor Ort bleiben natürlich weiterhin ansprechbar.  

Am 1.11.2022 tritt Sandra Keil (47) aus Künzell, die Stelle als Assistenzkraft im neuen Servicebüro an. Ihr Büro befindet sich im Haus Oranien im 4. Stockwerk, wo sie vor Ort, sowie telefonisch und per E-Mail erreichbar ist. 

Servicestelle im Aufbau 

Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen der Gemeindebüros und den Pfarrer:innen laufen zurzeit die Planungen für das neue Servicebüro, das im Lauf des Frühjahrs 2023 offiziell eröffnet werden wird. 

Die Begleitung von Sandra Keil übernehmen Pfarrer Stefan Bürger und Pfarrerin Jana Koch-Zeißig, die auch gern für Ihre Anregungen und Ideen hierzu ansprechbar sind. 

Schon jetzt erreichen sie die neue Servicestelle mit Sandra Keil zu folgenden Zeiten 

Montag 10-12 Uhr 

Dienstag 10-12 Uhr 

Donnerstag 15-17 Uhr 

Freitag 10-12 Uhr 

Telefon: 0661/8388 – 555 

E-Mail: gemeinsam.evangelisch ät ekkw.de 

Ein weiterer Schritt für mehr Service und Nähe zu den Menschen in unserer Stadt und Region. 

Foto: Jana Koch-Zeißig

Gottesdienst am Ewigkeitssonntag 2022

Wir denken an die im letzten Kirchenjahr Verstorbenen. Wir entzünden Kerzen, die uns an die Auferstehung erinnern. Wir hören auf Worte der Bibel und Musik, die uns in unserer Trauer tröstet. Wir machen uns unserer eigenen Vergänglichkeit bewusst. Wir begreifen unser Leben als Geschenk, das gelebt und geliebt sein will. Wir feiern gemeinsam Abendmahl. Wir stellen uns unter den Segen Gottes.

Feiert mit uns den Ersten Advent!

Am 27.11.2022 um 11.00 Uhr feiern wir den Beginn des neuen Kirchenjahres mit dem Posaunenchor der evangelischen Gesamtgemeinde Fulda. Gaby Seifert wird in ihr Amt als Lektorin der Landeskirche eingeführt – und Özgür Tanriverdi getauft. Hinterher gibt´s verschiedene Eintöpfe und Suppen sowie Kaffee und Kuchen!

s

Sichtbare Zeichen für den Frieden

Vier Evangelische Kirchengemeinden in Fulda hissen Regenbogen-Friedensfahnen

Fulda – Nach der Zerstörung bzw. dem Diebstahl von Friedensfahnen an der evangelischen Bonhoeffergemeinde haben sich die Lutherkirche, die Christuskirche und die Kreuzkirche nun ebenfalls entschlossen, Friedensfahnen vor ihren Kirchen zu hissen. Auch die Bonhoeffergemeinde möchte ihr Engagement für den Frieden weiterhin öffentlich kundtun. Dort wurde gestern eine neue Fahne am Mast angebracht.

Die Lutherkirche hatte am Sonntag, 13. November, im Rahmen eines Friedensgottesdienstes eine Regenbogenfahne mit der Aufschrift „Frieden“ gehisst. „Die Stadtteilarbeit der Lutherkirche leistet viele kleine Beiträge zum Frieden in unserer Stadt,“ sagt Pfarrerin Anke Mölleken. Die Christophoruskirche habe schon zu Beginn des Krieges eine ukrainische Familie aufgenommen, ergänzt Pfarrer Wolfgang Echtermeyer. Zusätzlich wollen beide auch ein äußeres Zeichen des Friedens setzen. „Sichtbar und deutlich an dem Kirchturm der Lutherkirche“, so Mölleken. Es könne nicht sein, dass Friedensfahnen mutwillig zerstört würden, so die Pfarrerin. Pfarrer Marvin Lange von der Bonhoeffergemeinde begrüßt ausdrücklich, dass nun auch weitere evangelische Gemeinden, wie die Christuskirche und die Kreuzkirche, Friedensfahnen vor ihren Gebäuden aufhängen werden. In der Kreuzkirche werde dafür sogar eigens ein Fahnenmast angebracht. Vandalismus und Zerstörungswut sollten nicht das letzte Wort behalten, sagte der evangelische Pfarrer. Er bedankte sich bei Bastian und Marion Kummer, die die neue Fahne der Bonhoeffergemeinde finanziell ermöglicht haben. Auch die Fahne der Lutherkirche wurde mit Spendengeldern finanziert.

Friedensfahne Lutherkirche vlnr: Michael Kurschus, Pfarrer Wolfgang Echtermeyer, Pfarrerin Anke Mölleken. Foto: Ramin Moghadam.
Friedensfahne vor der Bonhoeffergemeinde: vlnr. Angela Kohlhammer vom Kirchenvorstand der Bonhoeffergemeinde, Bastian Kummer, Pfarrer Marvin Lange, Marion Kummer. Foto: Claudia Pfannemüller

„Ein feste Burg“ als Schutz vor Gewalt und Krieg 

Bischöfin Hofmann nahm in ihrer Predigt zum Reformationstag in der Christuskirche Bezug auf den Krieg in der Ukraine und die Proteste im Iran 

Fulda – Um die Erfahrung von Schutz in Zeiten von Gewalt und Krieg ging es am 31. Oktober in dem Festgottesdienst zum Reformationstag in der Christuskirche. Die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Dr. Beate Hofmann, nahm in ihrer Predigt Bezug auf den Krieg in der Ukraine. Das Reformationslied „Ein feste Burg“ habe angesichts von „Erfahrungen von großer Not und Bildern von Menschen, die Schutzräume aufsuchen müssen vor Bomben und Raketen,“ an Aktualität gewonnen. Auch wenn das Lied martialisch klinge, so sei es als Antikriegslied zu verstehen: „Der Psalm 46, den Luther in diesem Lied aufnimmt, ist ein Lied gegen die Angst und gegen die Gewalt.“ Die Bischöfin schlug den Bogen zu den Protesten im Iran: „Solche Lieder gegen die Angst werden auch in diesen Tagen wieder gesungen, auf den Straßen von Teheran, wo Tausende von Frauen und auch viele Männer gegen ein patriarchales Regime um ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen.“ 

Bonhoefferjubiläum voller Erfolg

Festgottesdienst mit Bischöfin Hofmann: Bonhoefferhaus in Fulda feierte 50-jähriges Jubiläum

Fulda – 50 Jahre alt ist das evangelische Bonhoefferhaus im Fuldaer Stadtteil Ziehers-Nord in diesem Jahr geworden. Dr. Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, erinnerte am Sonntag in einem Festgottesdienst an Dietrich Bonhoeffer, den Namensgeber der Gemeinde. Bonhoeffer sei ein Widerstandskämpfer und großer Theologe gewesen, der mutig geglaubt und radikal gedacht und entschlossen gehandelt habe. Der 50. Geburtstag des Bonhoefferhauses biete eine gute Gelegenheit, zurückzuschauen und in die Zukunft zu blicken.

Neue Friedensfahne bestellt

Das Bestattungshaus Kummer hat sich ein Herz gefasst und der Bonhoeffergemeinde das benötigte Geld für eine neue Friedensfahne direkt überwiesen. „Jetzt erst recht!“ war die Aussage von Bastian Kummer vom bekannten Fuldaer Bestattungsunternehmen. „Jeder darf gern wissen, wofür wir stehen und einstehen.“ Der Pfarrer der Bonhoeffergemeinde, der selber gezögert hat, ob man noch einmal mit dem Regenbogen an den Start gehen sollte, bedankte sich und fügte hinzu: „Liebe Familie Kummer, ich hoffe sehr, dass die Fahne nun länger bleiben wird. Wenn sie ankommt und gehisst wird, lade ich Sie und auch andere gern ein zur „Fahnenweihe“.“
Wann das der Fall sein wird, wird hier rechtzeitig bekannt gegeben.