Vorkonfirmation 2020

Vorkonfi 2022

Jetzt anmelden zu Konfi 3/8 – dem Vor-Konfirmanden-Unterricht in der 3./4. Klasse

Liebes Schulkind in der 3. oder 4. Klasse!

Ab Februar bieten Deine Kirchengemeinden den Vorkonfirmandenunterricht für Dich an. Er umfasst grundsätzliche Unterrichtseinheiten wie Vaterunser und Psalm 23, Bibel und Jesus, Taufe und Abendmahl. Der zeitliche Aufwand ist nicht hoch. Trotzdem bekommst Du eine grundlegende Einführung in Deinen christlichen Glauben.

Am Sonntag, 22. Mai, um 11.00 Uhr schließen wir den Vorkonfirmandenunterricht mit einem Festgottesdienst im Garten der St. Johanneskirche Petersberg ab.

Einige Einheiten sollen nicht im Gemeindehaus stattfinden. Sie werden, wenn möglich, von Eltern in der eigenen Wohnung durchgeführt. Eine gute Stunde lang kann dort wie in einer Familie gearbeitet werden. Die übrigen Einheiten werden von uns Pfarrern mit allen Vorkonfirmanden An St. Johann bzw. im Bonhoefferhaus durchgeführt.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Du am Vorkonfirmandenunterricht teilnimmst. Es wird Dir nicht nur den Haupt-Konfirmanden-Unterricht erleichtern. Du lernst damit schon jetzt Deinen Glauben besser kennen und bewusster leben.

Melde Dich einfach bis 27. Januar mit dem Anmeldezettel (siehe ganz unten!!!) im Gemeindebüro Goerdelerstr. 34 Fulda oder unter bonhoeffergemeinde@ekkw.de an!

Bitte teile dabei dann mit, an welchen Wochentagen Du nicht kannst!

Liebe Eltern!

Sie als Eltern bitte ich zu überlegen, die Leitung einer der Kleingruppen zu übernehmen. Sie umfasst etwa drei bis fünf Kinder. Dazu müssen Sie mehrere Einheiten a einer Stunde durchführen. Die Einheiten haben einen festen Ablauf. Die einzelnen Schritte sind in den vergangenen Jahren erfolgreich von Eltern umgesetzt und verbessert worden. Wir Pfarrer probieren die Einheiten in Vorbereitungstreffen mit Ihnen aus.

Wir sind sicher, dass Sie dabei nicht nur Ihre Zeit einsetzen, sondern selbst die Grundlagen christlichen Glaubens mit neuen Augen sehen. Sollten Sie sich noch nicht trauen, allein die Einheiten durchzuführen, kommen wir auch zu Ihnen nach Hause, um Sie zu unterstützen.

Einzig die Corona-Auflagen machen es schwieriger, den Vorkonfirmanden-Unterricht durchzuführen. Vergangenes Jahr war es nicht möglich zu unterrichten. Deshalb laden wir in diesem Jahr sowohl unsere Dritt- als auch unsere Viertklässler ein. In unseren Gemeindehäusern haben wir genügend Raum, um mit Abstand den Unterricht durchzuführen. Ob das auch bei Ihnen daheim in kleinen Gruppen möglich ist, bitten wir Sie zu prüfen.

Am Freitag, 28. Januar, um 17 Uhr findet im Gemeindehaus An St. Johann 3 in Petersberg die Vorbesprechung zum diesjährigen Vorkonfirmandenunterricht statt. Wir Pfarrer stellen das Programm genauer vor und vereinbaren mit Ihnen, an welchen Tagen der Unterricht stattfinden wird. Das ist deshalb erst dann möglich, wenn wir wissen, wer eine Gruppe übernimmt und wer an welchen Tagen Zeit hat.

Die Rückmeldungen der vergangenen Vorkonfijahrgänge waren durchweg positiv, sowohl was die Kinder als auch was die Betreuenden betrifft. Ich kann nur Mut machen, sich darauf einzulassen. Es wird sich bestimmt lohnen. Wenn Sie Fragen zur Konzeption haben, sprechen Sie uns einfach an.

Ganz herzlich grüßen wir Dich und Deine Eltern von Bonhoefferhaus und Johanneskirche,

Eure Pfarrer Marvin Lange und Pfarrer Christian Pfeifer

Der Kleine Katechismus Dr. Martin Luthers

Das erste Hauptstück – Die zehn Gebote

Das erste Gebot

Ich bin der Herr, dein Gott.

Du sollst nicht andere Götter haben neben mir.

Was ist das?

Wir sollen Gott über alle Dinge

fürchten, lieben und vertrauen.

Das zweite Gebot

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht unnütz gebrauchen;

denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir bei seinem Namen

nicht fluchen, schwören, zaubern, lügen oder trügen,

sondern ihn in allen Nöten anrufen, beten, loben und danken.

Das dritte Gebot

Du sollst den Feiertag heiligen.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir die Predigt und sein Wort nicht verachten,

sondern es heilig halten, gerne hören und lernen.

Das vierte Gebot

Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren,

auf daß dir’s wohlgehe und du lange lebest auf Erden.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unsere Eltern und Herren nicht verachten noch erzürnen,

sondern sie in Ehren halten, ihnen dienen, gehorchen, sie lieb und wert haben.

Das fünfte Gebot

Du sollst nicht töten.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unserm Nächsten an seinem Leibe keinen Schaden noch Leid tun,

sondern ihm helfen und beistehen in allen Nöten.

Das sechste Gebot

Du sollst nicht ehebrechen.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir keusch und zuchtvoll leben in Worten und Werken

und in der Ehe einander lieben und ehren.

Das siebente Gebot

Du sollst nicht stehlen.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unsers Nächsten Geld oder Gut nicht nehmen noch mit falscher Ware oder Handel an uns bringen,

sondern ihm sein Gut und Nahrung helfen bessern und behüten.

Das achte Gebot

Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unsern Nächsten nicht belügen, verraten, verleumden oder seinen Ruf verderben,

sondern sollen ihn entschuldigen, Gutes von ihm reden und alles zum besten kehren.

Das neunte Gebot

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unserm Nächsten nicht mit List nach seinem Erbe oder Hause trachten und mit einem Schein des Rechts an uns bringen,

sondern ihm dasselbe zu behalten förderlich und dienlich sein.

Das zehnte Gebot

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was sein ist.

Was ist das?

Wir sollen Gott fürchten und lieben,

daß wir unserm Nächsten nicht seine Frau, Gehilfen oder Vieh ausspannen, abwerben oder abspenstig machen,

sondern dieselben anhalten, daß sie bleiben und tun, was sie schuldig sind.

Lob des Zweifels auf Konfirmation

Gott und Satan im Gespräch um den richtigen Glauben

In der Bonhoeffergemeinde Fulda wurden am Sonntag, dem 29. August 2020 zwei Gruppen von Jugendlichen konfirmiert. Mit einem starken Hygienekonzept und unter Einhaltung der Corona-Regeln war es möglich, den Konfirmandinnen und Konfirmanden ihren Festtag zu bereiten.

Inhaltlich ging es den beiden Konfirmatoren Vikarin Natascha Weigelt und Pfarrer Marvin Lange um die Auseinandersetzung, wie man heutzutage überhaupt noch an Gott glauben könne. Beide stellten der Forderung nach bedingungslosen Fürwahrhalten christlicher Inhalte ein „Lob des Zweifels“ entgegen. Besonders eindrücklich wirkte dabei auf die Zuschauer ein von den beiden Geistlichen aufgeführter Dialog Satans mit Gott über ein unfertiges Gebet einer Konfirmandin. Das spontan zusammengesetzte Ensemble um Pianist Sören Riesner umrahmte mit moderner Kirchenmusik den besonderen Gottesdienst.

Trinitatis mit den Konfis und mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

der zweite Gottesdienst „in echt“ seit dem Corona-Shutdown findet am Sonntag, dem 07.06.2020 um 11.00 Uhr im Bonhoefferhaus statt. Um Segen wird es an diesem Sonntag mit dem klangvollen Namen „Trinitatis“ (Dreieinigkeit) gehen – und um die Frage, was Segen eigentlich ist und wie er bewirkt wird. Da am Pfingstsonntag nur 20 Personen da waren, mache ich heute einmal deutlich Mut, unser Angebot anzunehmen und zum Gottesdienst zu kommen. Es sind noch Plätze frei – bis zu 37 Einzelpersonen finden im Bonhoefferhaus Platz; als Paare und Familien sind es bei idealer Verteilung gar bis zu 67 Personen. Das Hygienekonzept unserer Gemeinde ist streng und wird von den Kirchenvorstehern und mir strikt für alle eingefordert.

Zudem gibt es seit heute früh den Vorstellungsgottesdienst unserer Konfirmanden – auch dieser dreht sich um Segen und ist ein guter Ersatz für den „normalen“ Vorstellungsgottesdienst; musikalisch wird er mit der E-Gitarre umrahmt von Pfarrer Pfeifer und mir. Klicken Sie hier:

und feiern Sie online mit unseren Konfis vom Bonhoefferhaus und St. Johann!

Auch ein weiteres Gespräch im Pfarramt ist in dieser Woche entstanden: Pfarrer Togar Pasaribu von der katholischen Nachbargemeinde spricht mit mir über das inhaltlich eher unbekannte Fest Fronleichnam, das die katholische Welt am kommenden Donnerstag begeht – und an dem alle anderen Hessen frei haben ohne so recht zu wissen, weswegen. Klicken Sie hier für dieses inhaltlich starke Video:

Und ein echtes Schmankerl von Vikarin Natascha Weigelt ist diese Woche erschienen: „Was ist das Besondere an der Bonhoeffergemeinde?“ wurden Sie im April von ihr gefragt – hier sehen und hören Sie die Antworten:

Übrigens: Ein neuer Gemeindebrief ist als „Hoffnungsbrief“ gerade herausgekommen. Er muss dringend in die Häuser unserer Gemeindeglieder gebracht werden. Hätten Sie vielleicht Lust und Zeit, bei einem Spaziergang Ihre eigene Straße (und gern auch weitere drumherum) auszutragen? Dann kommen Sie einfach am Dienstag zwischen 9 und 12 Uhr spontan vorbei (sonst nur nach kurzer Absprache, damit Sie nicht vor verschlossenen Türen stehen), um sich Briefe abzuholen; durch die Corona-Krise haben wir leider einen ganz schönen Schwund an Austrägern zu verzeichnen!

Ihnen einen schönen Sonntag und eine gute Woche – bleiben Sie gesegnet,

Ihr

Pfarrer Marvin Lange

P.S.: Wenn Sie unseren Newsletter erhalten wollen, schreiben Sie doch eine kurze Email an mich: marvin.lange ett ekkw.de

Corona update 1

Bis es die Situation wieder zulässt, fallen alle Gottesdienste und andere Versammlungen und Veranstaltungen der Bonhoeffergemeinde aus.

Jedoch: Als Christinnen und Christen wissen wir uns vom Geist Gottes getragen und im Gebet verbunden. 

Glocken rufen zum Gebet        

Auch wenn speziell das Bonhoefferhaus keine Glocken hat, so können diese in Fulda und Petersberg eine Hilfe sein, durch diese Krise zu kommen. Glocken ertönen von vielen Kirchen an jedem Tag, morgens, mittags und abends – so wie es vor Ort üblich ist. Sie laden ein zum persönlichen Gebet.  

„Besser ein Christ auf der Flucht als gar kein Christ“

Das seltene Fest der Konfirmation eines Erwachsenen fand am 15. Januar 2017 im Bonhoefferhaus Fulda statt. Mojtaba Rezaei Garkani war der Konfirmand, der als Flüchtling aus dem Iran im Jahr 20154 nach Deutschland kam und sich einige Monate später  evangelisch taufen ließ. „Damals war ich zwar bereits über dreißig Jahre alt, aber in meinem Wissen über das Christentum noch wie ein Baby“, gibt Garkani als Beweggrund für die Konfirmation an. Ihm gehe es darum, dass er sich genau wie junge Konfirmanden zu Jesus Christus bekennen kann, wenn er sich genug im christlichen Glauben auskennt. Weiterlesen